Ein integriertes Planungs- und Dispositionssystem für zehn Betriebsregionen

Um Fahrzeuge und Personal zu planen und einzusetzen, verwendete PostAuto eine Softwarelösung, die Ende der 1990er Jahre speziell für das Unternehmen entwickelt worden und inzwischen veraltet war. Der Planungsprozess war stark dezentralisiert: In den zehn Betriebsregionen erstellten insgesamt 16 Planungszentren die jeweiligen Fahrzeugumläufe und Dienstpläne für das Fahrpersonal.

Angesichts zunehmender Konkurrenz auf dem Schweizerischen Verkehrsmarkt plante PostAuto nicht nur eine Erneuerung des Planungssystems, sondern stellte die bestehenden Strukturen infrage. Prozesse sollten schweizweit standardisiert und für alle Regionen vereinheitlicht werden. PostAuto erhoffte sich davon bessere Arbeitsabläufe und deutliche Effizienzgewinne. Dadurch sinkende Kosten sollten dabei helfen, die künftige Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu sichern.

Bei der Neuvergabe der Planungssoftware entschied sich PostAuto nach einer 2-jährigen Marktsichtungs- und Ausschreibungsphase mit der IVU.suite für den Einsatz eines etablierten Standardsystems. Mit den Produkten IVU.timetable, IVU.run, IVU.duty, IVU.crew und IVU.vehicle erhielt das Schweizer Unternehmen eine einheitliche Lösung für alle Planungs- und Dispositionsaufgaben.

Mit seinem umfangreichen Streckennetz profitiert PostAuto insbesondere von der Integrierten Dienst- und Umlaufplanung (IDU). Die Automatische Personaldisposition (APD) erleichtert es darüber hinaus, ausgeglichene und faire Dienstpläne für die Fahrerinnen und Fahrer zu erstellen. Mit dem IVU.pad.employee erhielt PostAuto schließlich ein System für die engere Einbindung des Fahrpersonals in die Planung.

Mithilfe der IVU.suite konnte PostAuto eine schweizweit einheitliche Prozess- und Systemlandschaft für die integrierte Planung und Disposition von Fahrzeugen und Personal etablieren. Regional unterschiedliche Bedingungen werden von der Standardlösung vollständig abgedeckt. Sowohl die Planungsabläufe als auch -qualität haben sich dank der IVU-Lösung verbessert.

Ziele

  • Planung vereinheitlichen
  • Prozesse standardisieren
  • Effizienz steigern
  • Wettbewerbsfähigkeit sichern

Besonderheiten

  • Mehrere Betriebsregionen mit unterschiedlichen Prozessen
  • Automatische Personaldisposition im Regionalverkehr
  • Aufbau zentraler Prozesse und Fachführung
  • Mehrsprachigkeit der Regionen